Startseite / Städte & Kultur in Äthiopien / Gondar / Debre Berhan Selassie (UNESCO)
Debre Selassie Kirche in Gondar

Debre Berhan Selassie (UNESCO)

Debre-Selassie-Kirche, Gondar
#author#Nadine Brückner#/author#Debre-Selassie-Kirche, Gondar

Unweit von Gondar liegt das Kloster Debre Berhan Selassie, das mit wunderschönen und einmaligen Wandmalereien aus dem Jahre 1694 geschmückt ist.

Debre Berhan Selassie bedeutet übersetzt „Kloster der Dreieinigkeit auf dem Berge des Lichts“ und wurde von Kaiser Iyasu um das Jahr 1700 gegründet.

Faszinierende Malereien an Decken und Wänden

Faszinierende Malereien an Decken und Wänden des Klosters Debre Berhan Selassie
#author#Nadine Brückner#/author#Faszinierende Malereien an Decken und Wänden des Klosters Debre Berhan Selassie

Beeindruckend und überraschend zugleich ist, wie flächendeckend die Malereien in dem für Besucher zugänglichen Vorraum angebracht sind.

Selbst von der hölzernen Klosterdecke schauen geflügelte Engelsköpfe auf die Besucher hinab. Die berühmten Deckengemälde sowie Wandmalereien gehören zu dem kostbarsten der Ikonographie Äthiopiens.

An den Seitenwänden präsentiert sich jeweils ausführlich und liebevoll detailliert das Leben Christi und Marias. Weiterhin sind allerhand Heilige wie beispielsweise der Heilige Michael oder Georg mit dem Drachen dargestellt. So füllen sich die Wände mit Szenen aus dem Neuen und Alten Testament. Im Inneren des Klosters ist alles gänzlich bemalt, so dass es keine einzige freie Stelle mehr an den Wänden zu finden gibt.

Debre Berhan Selassie ist damit wahrscheinlich die schönste Klosterkirche Gondars. Als einziges Gotteshaus, das die Invasion der Derwische überstand, wurde dieses Juwel von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Besuchen Sie auf Ihrer Reise durch Äthiopien die Debre Berhan Selassie Klosterkirche:

– Anzeige –

Äthiopien

Die Höhepunkte kompakt und intensiv erleben
7 Tage Lalibela, Königsstadt Gondar, Semien-Berge und Nil-Fälle mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

  • Ideale Reise für Kultur- und Naturinteressierte
  • Besuch des lebhaften Wochenmarktes in Senbete
  • Felsenkirchen von Lalibela (UNESCO)